Im Rahmen der Gründerwoche Deutschland und zum offiziellen Saisonstart des Businessplan Wettbewerbs ideenReich besuchte Wettbewerbsleiter Harald Wagner das Unternehmergymnasium in Pfarrkirchen.BayStartUp2015_web

Pfarrkirchen. Sicherlich gingen einige Schüler diesmal besonders motiviert vom Schulgelände des Gymnasiums Pfarrkirchen, nachdem Gastreferent Harald Wagner von BayStartUP aufzeigte, welche Chancen in der Gründung eines eigenen Unternehmens liegen und wie Risiken kontrollierbar oder zumindest einschätzbar werden. Für das Pfarrkirchner Unternehmergymnasium war der Nachmittag im November ein gelungener Beitrag zur stattfindenden Gründerwoche in Deutschland.

Harald Wagner zog viele Fallbespiele zur Hand, die verdeutlichten, dass gerade im digitalen Umfeld zahlreiche junge und dynamische Persönlichkeiten erfolgreich sogenannte „Startups“ aufbauen. „Wir müssen schon in frühen Ausbildungsjahren deutlich machen, dass es noch etwas anderes neben dem Angestelltenverhältnis gibt und dass man es durchaus wagen kann ein Unternehmen zu gründen ohne gleich Gefahr zu laufen, sich für das restliche Leben zu verschulden, falls es nicht klappen sollte“ betonte Wagner. Und er fügte hinzu: „Wir brauchen wieder einen echten Gründergeist in Deutschland und der digitale Wandel bietet zahlreiche Möglichkeiten, gerade für die jüngere Generation.“ Es ging aber nicht nur um Motivation an diesem Nachmittag, sondern auch um die Entwicklung von Geschäftsmodellen. Die Schüler waren selbst gefragt und machten sich Gedanken darüber, wie ein künftiges Unternehmen mit einem bestimmten Angebot in Zukunft auch wirklich nachhaltig Umsätze generieren kann. Als Starthilfe zeigte Harald Wagner verschiedene Förderkonzepte in Bayern auf und betonte den einfachen Einstieg auch über den Wettbewerb ideenReich 2016.